Wie alles anfing…

 

Welche Möglichkeit bietet sich denn, wenn man in einem kleinen Städtchen wie Speyer Lust auf afrikanisches Trommeln hat?


Diese Frage quälte ein paar Individuen um die Jahrtausendwende, die sich von der unbändigen Kraft und Lebensfreude der Rhythmen des Schwarzen Kontinentes anstecken ließen. Als sich nach ein paar über die VHS organisierte Kurse das Geschehne wieder aufzulösen drohte, blieb nur der Enthusiasmus und vielleicht ein bisschen Eigensinn. Der stachelte: Dann machen wir eben was Eigenes, Trommeln für uns und genießen die gemeinsame Lust mit viel Bauchgefühl und unseren Händen in die Magie von Rhythmus und Bewegung abtauchen zu können.


‚Mann, sind wir gut’, dachten Anne, Claudia, Ruth, Claus und Rainer ungeachtet davon was der Rest der Welt von ihrem Katzenjammer hielt!
Dann kam Ruth, unsere Gärtnerin und Drum-Lerin aus Leidenschaft und engagierte uns für das ‚Umweltfest’ Speyer. ; Kein Problem!’ dachten wir.

Wer kann auch schon wissen, dass ‚Draußen’ alles anders ist. Dass da ein Publikum ist, das angelächelt und mit Sprüchen unterhalten werden will. Aber nicht nur das: Wo sind denn nur die gutmütigen Wände unseres Übungsraumes, die immer so toll den Schall reflektieren? Puff, aller Sound weg! Ganz zu schweigen von dem Gras im Domgarten – warum hat uns denn keiner gesagt, dass das so frech ist und alles schluckt?
Was jetzt? Wir spielten. Fast wie um unser Leben, Adrenalin pur! Gesichter verkrampft vor Anspannung. Und wir hatten Angst aufzuhören! Denn wir wussten nicht, was dann passiert! Hat uns überhaupt jemand gehört?
Der Schlussakkord brachte einen tosenden Beifall … und eine unsagbare und befreienden Erleichterung für uns alle. Das war einer dieser ‚Magic Moments’, den man nicht vergisst. Und der hat uns verbunden, begeistert und weitergetragen zu dem was wir heute sind:
Die Amateur-Band AFABATO. Inzwischen angewachsen auf 13 begeisterte Trommler, die ebenso bewegte Auftritte miteinander teilt, als auch in öden und nervtötenden Übungsstunden (versucht) neue Rhythmen einzuüben und immer wieder gegen das Vergessen schon Erlerntem ankämpft. ‚Haben wir das schon mal gemacht?’ ist der zur Legende gewordene Ausspruch von Anne, der ‚Kleinsten’ unserer Gruppe.
Die Musik Afrikas – das liegt den Trommlern von AFABATO am Herzen. Daher ist ihre Musik auch wesentlich geprägt von der unerschöpflichen Rhythmenvielfalt Guineas und Ghanas, die von ihnen traditionell gespielt oder individuell interpretiert werden. Von der unbändigen, lebensbejahenden Kraft pulsierender Rhythmen inspiriert  lassen.